Bezüglich der Ausstellung eines Arbeitszeugnisses für einen ehemaligen oder scheidenden Mitarbeiter kann es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kommen. Es gibt inzwischen eine Unmenge an Urteilen dazu.

Im Prinzip darf ein Arbeitszeugnis nicht schädlich für die berufliche Zukunft des scheidenden oder ehemaligen Arbeitnehmers sein.

 

Arbeitszeugnis Datierung

Das Landesarbeitsgericht LAG Köln hat ein weiteres Urteil zugefügt. Ein Arbeitszeugnis muss demnach als Datierung den Tag der Beendigung des Arbeitsverhältnisses tragen. Auch wenn es später – nach Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem Betrieb – ausgestellt wird.

Denn, so das LAG Köln, nur so könne Rechtssicherheit geschaffen werden. Und so werde der Gefahr von Spekulationen vorgebeugt, aus welchem Grund eine spätere Ausstellung erfolgt sei. Ob es beispielsweise eine Streit über den Inhalt und/oder die Ausstellung des Arbeitszeugnisses gegeben habe.

 

 

Autor: Steffen Schönrock, staatl. geprüfter Betriebswirt

 

Alle unsere Artikel sind jeweils auf dem aktuellen Rechtsstand, soweit uns bekannt, bei Veröffentlichung. Im Nachhinein eintretende gesetzliche Änderungen können bei Veröffentlichung nicht berücksichtigt werden, da sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht bekannt sind. Werden Artikel aufgrund von Gesetzesänderungen angepasst, erweitert oder verbessert, erscheint der Artikel mit neuem Veröffentlichungsdatum, der dem Zeitpunkt der Veröffentlichung des angepassten, erweiterten oder verbesserten Artikels entspricht. Damit können wir die Aktualität unserer Artikel gewährleisten und bieten damit darüber hinaus jedem Nutzer transparente Einsicht in Bezug auf die Aktualität der Artikel. Wir übernehmen keine Gewähr für die veröffetnlichten Inhalte.