Unter Vergünstigungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse fallen keine Aufwendungen für die Unterbringung von Eltern im Pflegeheim. Selbiges gilt bei Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen.

Seine anteiligen Kosten für die Heimunterbringung seiner Mutter – entfallend auf Pflege und Verpflegung – hatte ein Sohn steuermindernd geltend gemacht.

Der Bundesfinanzhof entschied jedoch: Zu Unrecht. Nur für die eigene Unterbringung einer Person in einem Heim und die eigene andauernde Pflege kann eine Steuerbegünstigung gewährt werden.

Nicht dagegen die Aufwendungen für Unterkunft und Pflege einer dritten Person.

 

Autor: Ralf Eisenmenger, Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Alle unsere Artikel sind jeweils auf dem aktuellen Rechtsstand bei Veröffentlichung. Im Nachhinein eintretende gesetzliche Änderungen können bei Veröffentlichung nicht berücksichtigt werden, da sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht bekannt sind. Werden Artikel aufgrund von Gesetzesänderungen angepasst, erweitert oder verbessert, erscheint der Artikel mit neuem Veröffentlichungsdatum, der dem Zeitpunkt der Veröffentlichung des angepassten, erweiterten oder verbesserten Artikels entspricht. Damit können wir die Aktualität unserer Artikel gewährleisten und bieten damit darüber hinaus jedem Nutzer transparente Einsicht in Bezug auf die Aktualität der Artikel.