Bei Kleinunternehmern kann gemäß des Umsatzsteuergesetz §19 unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen werden, dass Sie als Unternehmer keine Umsatzsteuer abführen müssen. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Der Bundesrat hat nun im Rahmen des Bürokratieentlastungsgesetz III zugestimmt, dass die Obergrenze dafür erhöht wird.

Bisher durfte der Umsatz eines Kleinunternehmer im Vorjahr nicht 17.500.- EUR überschritten haben und der geschätzte Umsatz im laufenden Jahr nicht über 50.000.- EUR liegen.

Ab 2020 gilt: Der Vorjahresumsatz darf im Vorjahr nicht 22.000.- EUR überschritten haben und im laufenden Jahr weiterhin voraussichtlich nicht 50.000.- EUR überschreiten.

Damit soll einem Kleinunternehmer mit einem Umsatz bis zu 22.000.- EUR die Möglichkeit gegeben werden, sich von der Umsatzsteuerpflicht befreien zu lassen. Und somit Verwaltungsaufwand gespart werden können.

 

Autor: Ralf Eisenmenger, Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Alle unsere Artikel sind jeweils auf dem aktuellen Rechtsstand bei Veröffentlichung. Im Nachhinein eintretende gesetzliche Änderungen können bei Veröffentlichung nicht berücksichtigt werden, da sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht bekannt sind. Werden Artikel aufgrund von Gesetzesänderungen angepasst, erweitert oder verbessert, erscheint der Artikel mit neuem Veröffentlichungsdatum, der dem Zeitpunkt der Veröffentlichung des angepassten, erweiterten oder verbesserten Artikels entspricht. Damit können wir die Aktualität unserer Artikel gewährleisten und bieten damit darüber hinaus jedem Nutzer transparente Einsicht in Bezug auf die Aktualität der Artikel.