Am 28.06.2019 hat der Bundesrat dem Gesetzesentwurf zur Steuerförderung des Mietwohnungsneubaus zugestimmt – auf den sich die Koalitionsparteien bereits 2018 geeinigt hatten. Im Rahmen des „neuen“ § 7b Einkommensteuergesetz (EStG) wurde eine Möglichkeit für Sonderabschreibungen – „Sonder-AfA“ – eingerichtet.

 

Sonder-AfA über vier Jahre

Über einen Zeitraum von vier Jahren ist eine Sonderabschreibung in Höhe von 5% der Anschaffungs- und Herstellungskosten vorgesehen. Es gilt die Voraussetzung, dass neuer Wohnraum geschaffen wird und die zusätzlichen Wohnräume im Jahr der Erstellung sowie in den darauffolgenden neun Jahren fremdvermietet werden. Also Einkünfte aus Vermietung- und Verpachtung entstehen. Neben der bisher verankerten linearen Abschreibung von 2% für Aufwendungen erfolgt die Sonderabschreibung zusätzlich.

 

Höchstgrenzen für Sonderabschreibung Wohnungsneubau

Pro Quadratmeter Wohnfläche sind 2.000 EUR förderfähig. Allerdings dürfen bei den Baukosten 3.000 EUR pro Quadratmeter nicht überschritten werden. Dieser Regelung liegt der Gedanke zugrunde, die Förderung von Luxuswohnungen zu unterbinden.

Hat das Bauvorhaben nach dem 31.08.2018 begonnen oder wird es vor Ablauf des Jahres 2021 beginnen, kann Anspruch auf die Sonder-AfA erhoben werden.

 

Autor: Ralf Eisenmenger, Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Alle unsere Artikel sind jeweils auf dem aktuellen Rechtsstand bei Veröffentlichung. Im Nachhinein eintretende gesetzliche Änderungen können bei Veröffentlichung nicht berücksichtigt werden, da sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht bekannt sind. Werden Artikel aufgrund von Gesetzesänderungen angepasst, erweitert oder verbessert, erscheint der Artikel mit neuem Veröffentlichungsdatum, der dem Zeitpunkt der Veröffentlichung des angepassten, erweiterten oder verbesserten Artikels entspricht. Damit können wir die Aktualität unserer Artikel gewährleisten und bieten damit darüber hinaus jedem Nutzer transparente Einsicht in Bezug auf die Aktualität der Artikel.