Steueroasen sind Länder, die in Bezug auf die Bekämpfung von Steuerbetrug und Geldwäsche keinerlei Verpflichtungen eingehen. Die EU-Finanzminister stellen regelmäßig gemeinsam eine Liste von Ländern zusammen, die ihrer Meinung nach als Steueroasen agieren. Also Länder oder Gebiete, die nicht kooperieren. Die sogenannte “schwarze Liste”.

Aktuell, Stand 14.07.2019, sind 11 Länder auf der schwarzen Liste:

  • Amerikanische Jungferninseln
  • Amerikanisch-Samoa
  • Belize
  • Fidschi
  • Guam
  • Marshallinseln
  • Oman
  • Samoa
  • Trinidad und Tobago
  • Vanuatu
  • Vereinigte Arabische Emirate

 

Maßnahmen der EU

Um die verzeichneten Länder zur Kooperation zu bewegen, drohen ihnen seitens der EU verstärkte Überwachung und Prüfung. Außerdem Quellsteuern und besonderen Dokumentationspflichten. Doch ob diese Androhungen Wirkung zeigen – besonders bei den Vereinigten Arabischen Emiraten – ist fraglich.

 

Graue Liste

Neben der schwarzen Liste wir von den EU-Finanzministern noch eine “graue Liste” geführt. Dort werden Länder geführt, die unter stetiger Beobachtung stehen – weil sie zwar Verpflichtungen eingegangen sind, die Verpflichtungen aber noch umgesetzt werden müssen. Stand 12.03.19 sind hier 34 Länder verzeichnet.

 

Autor: Ralf Eisenmenger, Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Alle unsere Artikel sind jeweils auf dem aktuellen Rechtsstand bei Veröffentlichung. Im Nachhinein eintretende gesetzliche Änderungen können bei Veröffentlichung nicht berücksichtigt werden, da sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht bekannt sind. Werden Artikel aufgrund von Gesetzesänderungen angepasst, erweitert oder verbessert, erscheint der Artikel mit neuem Veröffentlichungsdatum, der dem Zeitpunkt der Veröffentlichung des angepassten, erweiterten oder verbesserten Artikels entspricht. Damit können wir die Aktualität unserer Artikel gewährleisten und bieten damit darüber hinaus jedem Nutzer transparente Einsicht in Bezug auf die Aktualität der Artikel.